Neue Regelungen im Marktanreizprogramm für Erneuerbare Energien ab 2008

Hendrik machte mich auf die neuen Regelungen im Marktanreizprogramm aufmerksam. Ab Januar 2008 sind die Fördersätze nach dem Marktanreizprogramm des EEG ausgeweitet worden.

Widerwillig werden durch das BMU nun auch Wärmepumpen gefördert. Die Anforderungen an die Effzienz der Anlagen sind aber ziemlich hoch gehängt worden und die Fördersätze sind recht niedrig. Andere Techniken wir Solarenergie, Scheitholz- und Pelletöfen werden jedenfalls großzügiger gefördert.

Es sieht so aus, als ob diese Techniken der stärkeren Förderung bedürfen, um sich am Markt durchzusetzen.

Die Inanspruchnahme der Förderung für Wärmepumpen lohnt sich meines Erachtens nicht wirklich. Für ein Haus mit 120 m² Wohnfläche gibt es 1.200 € (Erdwärmepumpen) bzw. 600 € (Luft-Wasser-Wärmepumpen) Fördermittel. Wenn man mit dieser Förderung erreichen wollte, daß möglichst effiziente Systeme eingebaut werden, wären sicherlich attraktivere Fördersätze notwendig.

Ein Effizienzbonus für Anlagen in besonders energieffizienten Gebäuden (Transmissionswärmeverluste 30% (Stufe 1 = Kfw-60 Häuser) bzw. 45% unter den Anforderungen der EnEV (Stufe 2 = KfW-40 Häuser))zusätzlich zur Basisförderung wird nur für Solarthermie und Biomasseheizungen gewährt.

Dies verstehe ich nicht, da gerade in diesen Gebäuden die Wärmepumpe sehr gut eingesetzt werden kann. Pelletöfen sind hier oftmals völlig überdimensioniert. Dieses Gebäude benötigen oftmals nur eine Heizleistung von 3 bis 6 kW.

Für mich läuft das unter dem Motto: Ideologie schlägt Pragmatismus!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s