Archiv der Kategorie: Acalor

Ein besonderes Bauprojekt: Die Kellertorwache in Potsdam

In Potsdam startet in diesen Tagen ein besonderes Bauprojekt. Am Stadtkanal beginnt der Wiederaufbau der zerstörten Kellertorwache. Ein Privatmann will das Haus im klassizistischen Stil nach historischem Stil wiedererrichten und es dann als privates Wohnhaus nutzen. Einst diente das Haus als Domizil für die Garden des preußischen Königs. In den letzten Tagen des Krieges wurde es stark beschädigt und schließlich abgerissen.

Für uns, die Firma ACALOR, ist das Projekt insofern besonders, als dort unsere Direktwärmepumpe eingebaut werden soll. Wir  werden über den Fortgang des Projektes berichten. Weitere Informationen  über die Kellertorwache gibt es hier.

Kellertorwache Potsdam

Kellertorwache Potsdam

Datenbank Wärmepumpenverbrauchsübersicht

Hiewr ein Link zu einer sehr interessanten Tabelle aus der  Datenbank Wärmepumpenverbrauchsübersicht. Hier sind die Zahlenreihen für ein 156 qm großes Haus für 14 Jahre abzulesen.  Der Stromverbrauch für den Betrieb der ACALOR-Direktwärmepumpe liegt im Schnitt der 14 Jahre bei 14,6 kWh pro qm und Jahr.  Das finde ich schon ziemlich beachtlich. Es ist allerdings auch ein hervorragend gedämmtes Haus.

In dieser Datenbank werden auch die Verbräuche weiterer ACALOR-Wärmepumpen dokumentiert. Ich versuche mal den Link hier einzufügen.

 

 

Michel Gewerbebau setzt auf ACALOR-Direktwärmepumpen in Gewerbe- und Produktionsgebäuden

Michel Gewerbebau GmbH, schleswig-holsteinisches Unternehmen für den gewerblichen Hochbau, den Einfamilienhaus- und Wohnungsbau, setzt auf die ACALOR-Direktwärmepumpe bei der Realisierung für baubiologisch gesundes Wohnen und hohe Energieeffizienz beim Heizen. Bei vergleichbarem Investitionsaufwand mit einer konventionellen Fußbodenheizung werden die Energiekosten allerdings halbiert.

Ernst Michel gründete 1923 die Firma Michel Tiefbau als Tiefbauunternehmen in Bartenstein, Ostpreußen. Nach dem Ende des Krieges verlegte er den Sitz des Unternehmens nach Neumünster, Schleswig-Holstein. Der Schwerpunkt des heutigen Unternehmens liegt im gewerblichen Hochbau, dem Einfamilienhaus- und Wohnungsbau sowie dem Spezialtiefbau und der Immobilienentwicklung in Norddeutschland und bundesweit.

In Hamburg hat Michel Gewerbebau für die GFS – Gesellschaft für Sicherheitstechnik GmbH ein großes Gewerbeobjekt mit Büros und angeschlossenen Wohnbereich umgesetzt. Michel Gewerbebau widmet sich dem Entwerfen, Planen und Erstellen von energiesparenden und somit ressourcenschonenden Gebäuden. Der Planungs- und Bauausführungsprozess ist dabei auf Energieeffizienz ausgerichtet. Innovative Systeme sind gefragt, die den hohen Ansprüchen der Bauherren und Hausbesitzer auf nachhaltiges Bauen gerecht werden.

Michel Gewerbebau setzt dabei auf die ACALOR-Direktwärmepumpe, die mit geringen Betriebskosten und einer hohen Energieeffizienz im Kostenvergleich mit anderen Heizsystemen überzeugt. Der Wartungsaufwand bei ACALOR-Anlagen ist Null. Es gibt nur zwei bewegte Teile, den Lüfter und den Kompressor, beide sind wartungsfrei und auf langlebigen Betrieb ausgelegt. Das Besondere der ACALOR-Direktwärmepumpe: Das System erzielt eine gleichmäßige Wärmeverteilung vom Boden bis zur Decke, auch in hohen Gewerbe- und Produktionsräumen. Selbst bei tiefen Außentemperaturen gibt das System gesunde Strahlungswärme ab und im Sommer kühlt das System auf das gewünschte Niveau herunter. Ferner können die Räume frei gestaltet werden, da das Heizungssystem im Boden verschwindet und die Heizungstechnik keinen Platz im Gebäude verbraucht.

Für die 832m² Produktions-und Gewerbefläche, 507m² Bürofläche und den 152m² Wohnbereich werden 10 ACALOR-Anlagen in Hamburg eingesetzt. Die Hallen und Räume zeichnen sich durch das Fehlen von Temperaturunterschieden in der Raumluft aus, das erzeugt ein konvektionsfreies Raumklima. Damit wird eine sehr hohe Behaglichkeit geschaffen, die insbesondere Allergiker schätzen.

Jan Christoph Michel, Geschäftsführer Michel Gewerbebau GmbH, stellt fest: „Die Nutzung betrieblicher Energieeinsparpotenziale wird in Zeiten knapper werdender Ressourcen und steigender Kosten immer mehr zum unternehmerischen Wettbewerbsfaktor. Spätestens beim Neubau von Industrie- und Gewerbebauten sollte die Energieeffizienz berücksichtigt werden. Wir setzen deshalb das ACALOR Heizsystem seit vielen Jahren ein. Unsere Kunden im Gewerbebereich sind begeistert über die hohe Energieeffizienz des Systems und die behagliche Atmosphäre in den Räumen. Entsprechend sind unsere Kunden sehr zufrieden mit der getroffen Wahl.“

Michel Gewerbebau, Erfahrung mit ACALOR

Michel Gewerbebau, Erfahrung mit ACALOR

Hauptsache Haus …. (mit ACALOR Direktwärmepumpe)

Zufällig gerade gefunden: ein weiterer Baublog einer Baufamilie, die sich für eine ACALOR-Wärmepumpe entschieden hat. Hauptsache Haus!

Und hier noch einer: Wirbaueneindanhaus

Bauherren entscheiden sich für die ACALOR-Direktwärmepumpe

Die Bauherren Heike Herrmann und Jürgen Böltz aus dem Raum Stuttgart haben sich nach intensiver Information im Sektor Wärmemarkt für die Luft‐Wärme‐Direktheizung von ACALOR entschieden. ACALOR bietet ein Wärmekonzept für das ganze Haus. Und das warme Wasser gibt es die Hälfte des Jahres gratis.

Neben der Suche nach dem Traumhaus sind eine hohe Energie‐Effizienz, die damit verbundene energetische Beratung und Kundenbetreuung für Bauherren von großer Bedeutung. Die Kosten für Öl und Gas sowie die Verknappung der fossilen Energieträger rücken die Vorteile der Wärmepumpe verstärkt in den Fokus der Öffentlichkeit.

„In unserem Haus wollten wir unbedingt ein gesundes Wohnklima mit einer homogenen Wärmeverteilung von der Decke bis zum Boden und gleichzeitig einen äußerst sparsamen und wartungsfreien Betrieb. Die Heizkosten der Zukunft sollen so niedrig wie möglich sein“, erzählt das Ehepaar. Deshalb setzten die Bauherren Heike Hermann und Jürgen Böltz beim Bau ihres Einfamilienhauses auf eine Wärmequelle aus der Umwelt. Die Familie hat Ihr Einfamilienhaus mit einer Luft‐Wärme‐Direktheizung von ACALOR ausgerüstet.

„Bei einer ACALOR‐Direktwärmepumpe wird die Wärme‐Energie in der Außenluft mittels eines patentierten Verfahrens auf direktem Weg und ohne Verluste zum Heizen des Einfamilienhauses verwendet. Die gespeicherte Wärme wird direkt in die Kupferleitungen geführt, welche im Heizestrich aller Räume verlegt sind. Ohne Wärmetauscher, ohne Wasserpumpe, ohne aufwändige Steuerung“, erklärt Jürgen Böltz, der einen Meisterbetrieb für Wärme‐Kälte‐Schall‐ und Brandschutz führt und als Gutachter im Vorbeugenden Brandschutz tätig ist.

Die Familie benötigt für die drei Geschoss‐Ebenen ihres Hauses EG, OG und UG zwei Wärmepumpen. Dieses haben die Ingenieure von ACALOR für die insgesamt 240 Quadratmeter zu beheizende Wohn‐ und Nutzfläche berechnet. Im Untergeschoss des Hauses ist eine 40 Quadratmeter große Einliegerwohnung mit Badezimmer und separatem Zugang, die über ein eigenes Raumthermostat geregelt werden kann. Die unabhängige Regelung im Untergeschoss gewährleistet, die Wärme bedürfnisgerecht einzustellen. Warmwasser wird über die Wärmepumpe EG/DG geregelt. Als Warmwasser‐Speicher hat Jürgen Böltz eine Ausführung mit 280 Liter Speicherkapazität gewählt. Der Speicher besitzt keinen Tauchsieder. Die Aufheizung findet allein mit der Energie der Wärme‐Direkt‐Pumpe statt. Die Beheizung erfolgt von außerhalb der Speicherwand, damit ist der Behälter wartungsfrei.

Die Heizungsanlage von ACALOR leistet weitaus mehr: Mit der ACALOR‐Fußbodenheizung kann das Haus ebenfalls gekühlt werden. Steigt die Temperatur über die eingestellte Wunschtemperatur, reagiert die Anlage und stellt die Kühlung ein. Unmerklich werden die Fußböden angenehm kühl und die Temperatur wird gehalten. Arbeitet die Direktwärmepumpe, ist das Abfallprodukt warmes Wasser. Im Kühlprogramm schaltet die Aufbereitung des warmen Wassers automatisch zu“, erklärt Jürgen Böltz die ausgereifte ACALOR‐Technik. „Bei der Aufbereitung des Warmwassers ist die Fußbodenheizung so ausgerichtet worden, dass die Abwärme aus der Produktion des Warmwassers direkt in die Bäder geleitet wird. Damit ist gewährleistet, dass im Hochsommer die Fliesen in den Bädern angenehm temperiert sind, auch wenn die Kühlung läuft.

Die beiden ACALOR‐Wärmepumpen in Remseck laufen synchron. Die Bauherren Heike Herrmann und Jürgen Böltz sind rundum zufrieden. Das vorige Haus, welches eine zu beheizende Wohnfläche von ca. 160 m² hatte, schlug mit jährlichen Kosten für Gas bei 5 Personen in 2011 zuletzt mit 2280 Euro zu Buche, monatlich 190 Euro. Aktuell liegen die monatlichen Kosten bei ca. 74 Euro für 227 m² zu beheizende Fläche. Würde man entsprechend die 227 m² mit Gas beheizen, müsste das Ehepaar die stattliche Summe von 3.216 Euro für Heizung und Warmwasser aufbringen.

BAFA-Förderung für die ACALOR-Wärmepumpe

Neben der möglichen Förderung der KfW für den Bau eines Effizienzhauses gibt es auch die Möglichkeit von der BAFA   aus Mittel des Marktanreizprogramms eine Förderung für die ACALOR-Direktwärmepumpe zu erhalten. ACALOR wird bei der Beantragung wie eine Luft-Wasser-Wärmepumpe behandelt. Es gibt also eine Basisförderung von 1500 € zuzüglich 40 € je kW Leistung.

Neu per 11.5.2015: Es gibt nun auch den Lastmanagementbonus von 500 € für die ACALOR-Direktwärmepumpe

Baublog: Hus23 – Bauen mit Danhaus (und ACALOR)

Hier gebe ich Euch einen Link zu einem schönen Bautagebuch  über den Baufortschritt bei dem  HUS23 .  Hier entsteht ein Danhaus ausgestattet mit einer ACALOR-Wärmepumpe.